Maschinenbruchversicherung: wichtiger Schutz für Unternehmen mit Maschinen und Anlagen

Die Maschinenbruchversicherung (kurz auch Maschinenversicherung genannt) bietet umfassenden Schutz bei unvorhergesehenen Schäden an Maschinen und Anlagen. Unternehmen und Landwirtschaftsbetriebe, die über große Maschinen oder einen Fuhrpark verfügen, sollten sich deshalb mit dem Abschluss einer Maschinenversicherung befassen. Dies ist vor allem dann unerlässlich, wenn Schäden an den Maschinen die Existenz bedrohen könnten, weil teure Maschinen nach einem Schadensfall neu angeschafft werden müssen.

 

Versicherungsumfang der Maschinenversicherung

Welche Maschinen können versichert werden?

Zu den Bedingungen der Maschinenbruchversicherung zählt, dass es sich um betriebsfertige Maschinen aus einer Serienproduktion handelt. Darüber hinaus müssen die Geräte regelmäßig gewartet werden. Sie dürfen zudem nur für Tätigkeiten verwendet werden, für die die Maschine vorgesehen ist.

 

 

Versicherbar in der Maschinenversicherung sind zwei Arten von Maschinen:

 

1. Fahrbare (transportable) Maschinen

landwirtschaftliche (Zug-)Maschinen, Bagger, Gabelstapler, Kräne, Planierraupen und andere Baumaschinen

 

2. Stationäre Maschinen

Fräsen, Waagen, Verpackungsmaschinen, Waschanlagen, Hebebühnen, Windkraftanlagen, Biogasanlagen etc.

 

 

Welche Maschinen können nicht versichert werden?

Nicht in der Maschinenversicherung versichert werden können Fahrzeuge, die ausschließlich verwendet werden, um gewerblich Güter auf öffentlichen Straßen zu transportieren oder Personen zu befördern. Zu dieser Ausnahme zählen neben Lastwagen und Bussen auch Wasser- und Luftfahrzeuge.

 

Versicherungsschutz der Maschinenbruchversicherung

Welche Schäden sind in der Maschinenbruchversicherung abgedeckt?

Bei Maschinenbruchversicherungen gilt eine sogenannte Allgefahrendeckung beziehungsweise All-Risk-Deckung. Das heißt, alle Schadensszenarien, die nicht ausdrücklich ausgeschlossen werden, sind durch die Versicherung abgedeckt.

Versicherte Schäden für fahrbare und stationäre Maschinen:

  • Bedienungsfehler, Fahrlässigkeit, Vandalismus
  • Konstruktions- oder Materialfehler
  • Über- oder Unterdruck, Kurzschluss, Überspannung

Welche Schäden sind nicht in der Maschinenbruchversicherung abgedeckt?

In den Versicherungsbedingungen der Maschinenversicherung gibt es Schäden, die in der Regel ausdrücklich ausgeschlossen werden.

Nicht versicherte Schäden für fahrbare und stationäre Maschinen:

  • Schäden, die durch die Abnutzung der Maschine entstehen
  • Schadensfälle, die durch Kriege, Kernenergie oder Erdbeben verursacht werden
  • Vorsätzliche Beschädigung der Maschine durch den Versicherungsnehmer

 

 

Ergänzender Versicherungsschutz zur Maschinenversicherung

 

Kaskoversicherung für fahrbare Maschinen
Für fahrbare Maschinen empfiehlt sich zusätzlich zum Abschluss einer Maschinenversicherung eine Kaskoversicherung. Diese schließt unter anderem Schäden durch Unfall, Brand, Sturm, Frost, Hochwasser, Diebstahl sowie Unfallschäden ein.

 

Geschäftsinhaltsversicherung für stationäre Maschinen
Für stationäre Maschinen ist der zusätzliche Abschluss einer Inhaltsversicherung ratsam, da hier Schäden durch Feuer, Sturm und Hagel, Elementargefahren wie Hochwasser sowie Einbruchdiebstahl abgedeckt sind. Unfallschäden sind vom Schutz hingegen ausgeschlossen.

 

Betriebsunterbrechungsversicherung
Über Zusatzdeckungen bieten einige Versicherer die Möglichkeit, auch Risiken wie eine Betriebsunterbrechung aufgrund eines Schadens an einer versicherten Maschine abzusichern. 

 

 

Welcher Wert wird bei der Maschinenbruchversicherung versichert?

Versichert wird immer der Wert der neuen Maschine oder Anlage (Neuwert). Im Schadensfall ersetzt die Maschinenbruchversicherung die Kosten für die Reparatur. Ist es nicht möglich, die Schäden zu reparieren, kommt die Versicherung für den Zeitwert der Maschine auf. Unter dem Zeitwert versteht man den Wert einer technisch vergleichbaren, funktionstüchtigen Maschine gleichen Alters.

 

 


Was kostet eine Maschinenbruchversicherung?

Die Kosten einer Maschinenversicherung hängen davon ab, welche Merkmale die versicherten Maschinen haben: Einfache und mechanische Geräte lassen sich günstiger absichern als Maschinen mit komplexer Elektronik oder hohem Betriebsdruck. Auch ist der Preis für die Maschinenversicherung niedriger, wenn die Geräte saisonal eingesetzt werden.

Faktoren wie der Neupreis, die Schadenfreiheit oder das Alter der Maschinen bilden die Grundlage, um deren Wert zu ermitteln. Darauf basierend wird die Versicherungssumme entweder pauschal für mehrere Maschinen festgelegt. Alternativ berechnet sich die Deckung für die Maschinenbruchversicherung jeweils für die einzelnen Geräte. In der Regel wird die Versicherungssumme auf den Stand in dem Jahr 1971 gebracht und danach mit einem bestimmten Prämien- und Summenfaktor für die Maschinenversicherung multipliziert. So ergibt sich der Preis für die Maschinenversicherung.

 

Kostenbeispiel für fahrbare Maschine:
Maschinenversicherung für Minibagger ab 376,50 Euro/Jahr, inklusive MwSt.; Neuwert 25.000 Euro; Bezugsjahr: 2016; Selbstbeteiligung: 500 Euro, volle Deckung

 

 

Kostenbeispiel für stationäre Maschine:
Maschinenversicherung für Druckmaschine ab 297,50 Euro/Jahr, inklusive MwSt.; Neuwert 35.000 Euro; Bezugsjahr: 2016; Selbstbeteiligung: 500 Euro